Alter Bauerngarten mit bunten Blumen und Flechtzaun

Torf ist zwar jünger als Kohle, doch trotzdem ein fossiler Rohstoff und eine endliche Ressource. Dadurch, dass er aus trockengelegten Mooren abgebaut wird, trägt seine Verwendung auch zum anhaltenden Lebensraumverlust vieler Arten und zur Klimaschädigung bei. Denn nur intakte Moore können Kohlendioxid speichern. Dabei gibt es bereits heute gute Alternativen bei der Verwendung von Blumenerde im eigenen Balkon und Garten.

Alle Vorteile auf einem Blick und Einkaufstipps hat der NABU in einem Faltblatt zusammengefasst, dem ersten in einer neuen Kompaktreihe mit Verbraucherthemen. Kostenloser Dowload auf der NABU-Website (PDF-Datei, 890 kB).

20110709_marion_urlaub_wuestensachsen_274_520x347
20110709_marion_urlaub_wuestensachsen_282_c_520x347
20110709_marion_urlaub_wuestensachsen_313_520x347
20120711_rhoen_010_c_520x347
20120711_rhoen_015_520x347
20120711_rhoen_052_c_520x347
20120711_rhoen_089_c_520x347
20120711_rhoen_132_520x347
1/8 
start stop bwd fwd

Tiere wie die Mooreidechse und die Larve des kleinen Nachtpfauenauges, Pflanzen wie das Sumpfblutauge, der Sonnentau, Krähen- und Moosbeere sowie das Wollgras sind auf Lebensräume wie Moore angewiesen.